Warum HR4Good?

HR4Good ist der Blog zu Ideen, Innovationen und Trends im Personalmanagement. Dieser Blog würde aber nicht HR4Good heißen, wenn mit ihm nicht auch ein nachhaltiger Aspekt verfolgt würde. Ich bin der festen Überzeugung, dass HR nicht nur Vorreiter im eigenen Unternehmen sein sollte, sondern auch Vorbild in gesellschaftlicher Hinsicht sein muss. Um diesen Gedanken weiter fortzuführen und mit Leben zu füllen, stelle ich an dieser Stelle wechselnde Projekte vor, die ich mit eurer Hilfe unterstützen möchte. Beginnen möchte ich mit einem Projekt der Kindernothilfe, dass ich im September 2018 persönlich besuchen werde und das sich dem Thema Berufsausbildung widmet.

Bildung ändert alles – Nie wieder hungern

Die Familien im Masaka-Distrikt in Uganda müssten genug zu Essen haben. Eigentlich. Der Boden ist fruchtbar. Eigentlich. Doch wie man ihn ertragreich bestellt, weiß dort niemand. HIV/Aids hat die Eltern aus dem Leben gerissen. Zurück bleiben die Kinder – verzweifelt, mangelernährt und ohne Wissen darüber, wie sie das kleine Stückchen Land bestellen sollen. Was bleibt, ist der Hunger.

Ausbildung in der mobilen Farmschule

In einem Projekt der Kindernothilfe und ihres Partners vor Ort bekommen 500 Waisen und Halbwaisen die Möglichkeit, eine landwirtschaftliche Ausbildung in einer Farmschule zu machen. Die mobilen Schulen bleiben vier Jahre an einem Ort, bis sie ins nächste Dorf ziehen. Die Kinder lernen, wie nachhaltige Landwirtschaft funktioniert. Sie sollen nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Gemeinschaft ernähren können.

Kindernothilfe Farmschule in Uganda

Die Kinder aus dem Masaka-Distrikt können neuen Mut schöpfen. In den Farmschulen lernen sie alles über Saatgut, Tierzucht und Wassermanagement, bis hin zu Lebensmittellagerung und Hygiene. Es werden Schulgärten angelegt, in denen die Schüler verschieden Anbaumethoden kennenlernen. Außerdem erfahren sie, wie sie Gemüse anbauen können, ohne auf größere technische Hilfsmittel oder chemischen Dünger zurückgreifen zu müssen. Für die Zeit des Blockunterrichts können sie in der Schule schlafen und bekommen ausreichend zu Essen. Auch Lehrmaterial und Schuluniform werden gestellt. Die Lehrer besuchen die Kinder auch zu Hause. Dann schauen sie, ob die Schüler das Gelernte richtig anwenden. Zu Hause bauen die Kinder Gemüse, Obst und andere Nutzpflanzen an. Schnell stellen sich Erfolge ein. Die Kinder geben ihr Wissen an Freunde und Nachbarn weiter. So profitieren ganze Dörfer von der Ausbildung.

Farmschulen in Masaka (Uganda)

Mit deiner Spende für die Kindernothilfe kannst du für Chancengleichheit sorgen und ein Projekt in Masaka unterstützen, bei dem 500 Waisen und Halbweisen die Möglichkeit erhalten, eine landwirtschaftliche Ausbildung in einer Farmschule zu machen. Deine Spende geht nicht an HR4Good sondern direkt an die Kindernothilfe.

€10,00

Vielen Dank für deine Unterstützung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s